Katja und Schorsch die Hobifeld's

1996 1997 1998/99 2000 2001 2002

 

In dieser Saison wollten die Hobifeldīs die Erfolge bestätigen, was aber nur teilweise gelang. In der serienmässigen Klasse G3 wurde es mit dem Golf gegen die leistungsmässig überlegenen BMW und Mazda immer schwieriger, ganz nach vorne zu fahren. Zwar wurden im Vergleich mit den WP-Zeiten aus den Vorjahren die gefahrenen Zeiten immer schneller, doch in den Plazierungen schlug sich das nicht immer nieder. Interessanterweise konnte das Team vor allem auf den WP's mit Schotteranteil trotzdem am besten gegenhalten und so wurden die besten Ergebnisse des Jahres bei den Rallye's in Oberehe, Siegerland-Westerwald und in der Fränkischen Schweiz erzielt. Herausragend war aber die Rallye in Hünfeld, bei der die Hobifeldīs als 16. im Gesamtklassement bei 78 Startern und als Zweite in Gruppe und Klasse auf sich aufmerksam machten.
Beim Studieren der Ergebnislisten fiel eines auf: während man in der Klasse G3 mit wenigen Startern nur selten ganz nach vorne fahren konnte, wäre das Team in der Klasse F bis 2000 ccm fast immer im ersten Drittel unter meist um die 30 Starter plaziert gewesen und das mit dem serienmässigen, 1146 Kg schweren Golf. Auch die Plazierungen im Gesamtklassement wurden im Lauf des Jahres immer besser. Also reifte ein Gedanke: Umbau des Golfs während der Winterpause auf Gruppe F! Nachdem auch in dieser Saison wieder die Clubmeisterschaft des AMC Giessen eingefahren wurde, folgte ein arbeitsreicher Winter.